Konzepterstellung und Evaluation durch eine Steuergruppe

 

  •  Schulleiterin (Frau Bolz)

  • Koordinator (Herr Klimziak)

  • ev. Kirche (Pastor Voigt)

  • Lehrerin (Frau Salewsky))

  • Elternvertreter/in

  • OGS - Gruppenleitung (Frau Kaminski)

 

Organisatorisches Konzept

 

 

Die Schule garantiert für alle Kinder, die für die Offene Ganztagsschule angemeldet sind, in der Regel eine Unterrichts- bzw. Betreuungszeit von 8.00 bis 11.40 Uhr (vier Unterrichtsstunden).

 

Die über die vier Stunden andauernden Unterrichtsangebote des Stundenplans werden dadurch nicht berührt.

Die Kinder werden nach der für ein Schuljahr verbindlichen Anmeldung nach Ende des regulären Unterrichts mit folgenden Angeboten betreut:

  • eine Mittagsmahlzeit
  • Hausaufgabenbetreuung
  • außerschulische Förderung sozialer Kompetenzen
  • (Kooperation untereinander; Einübung von Regeln und Ritualen; Bildung von Freundschaften; Übernehmen von Aufgaben u.a.)
  • sportliche, künstlerische und musische Angebote (AGs) und Projekte im Sinne kompensatorischer Förderung
  • Betreuung während der unterrichtsfreien Zeit (Tage mit verkürzter Unterrichtszeit; unterrichtsfreie Tage; Ferienzeiten)

 

Die Betreuungszeit von 12:00 - 16:30 Uhr ist von Montag bis Freitag gesichert.

 

Es bestehen feste Abholzeiten:                            15:00 und 16:00 Uhr

 

Für die Sommerferien und die beweglichen Ferientage, gibt es eine Kooperation mit der Eichendorff-Schule. Für die Weihnachts-, Oster- und Herbstferien wird eine Betreuung in einer der Kamener Schulen, die in Trägerschaft des Kirchenkreises Unna stehen, angeboten.

In den Ferien wird eine Betreuungszeit von 8:00 - 16:00 Uhr garantiert.

Eine gute Kooperation mit der ev. Kirchengemeinde Methler ist seit einigen Jahren gefestigt.

Die Teilnahme an Ferienmaßnahmen der Stadt (z.B. dem Bürgerhaus, der Musikschule) ist weiterhin anzustreben

 

Ort der Offenen Ganztagsschule

 

Die Betreuung findet im Untergeschoss der Jahnschule statt.

Dort befinden sich:

  • ein Gruppenraum
  • ein Spielraum
  • ein Musikraum
  • eine Küche
  • ein Materialraum
  • ein Besprechungsraum für das Betreuungspersonal

 

Die Betreuung wird übernommen:

  • während des Mittagessens vom Betreuungspersonal
  • (OGS-Leitung und Ergänzungskräfte)
  • während der Hausaufgabenzeit von der OGS-Leitung, zwei Hausaufgabenkräften und 8 Stunden in der Woche von Lehrerinnen
  • während der AGs von Honorarkräften des Kooperationspartners (Sportverein, ev. Kirche...)
  • während der Projekte von der OGS-Leitung und Ergänzungskräften
  • während der unterrichtsfreien Zeit (Tage mit verkürzter Unterrichtszeit; bewegliche Ferientage; Ferien) vom Betreuungspersonal

 

Einrichtung eines Kooperationsmodells durch den freien Träger im Einvernehmen mit dem Schulträger und der Schule

  • mit dem Sportverein TVG
  • Beteiligung von Gemeindemitgliedern auf Honorarbasis
  • Praktikanten und Praktikantinnen z.B. Schüler des Märkischen-Berufs-Kollegs

 

Möglichkeiten der Effektivitätssteigerung

 

Um die Effektivität der Maßnahme „Offene Ganztagsschule“ zu optimieren, ist anzustreben, dass

  • die AG - und Projektgruppen entsprechend ihrer Anforderungen möglichst klein und vielfältig gehalten werden
  • die betreuenden Kräfte sich fortbilden
  • die betreuenden Kräfte mit den Lehrerinnen der Schule kooperieren (Absprachen)
  • ein ständiger Austausch zwischen Vormittagsschule und Nachmittags-Betreuung stattfindet (gemeinsame Konferenzen)
  •  ein dauerhaft organisatorisch fest verankertes Kooperations- und Koordinations-Team installiert wird (regelmäßige Steuergruppentreffen; Schulleitung und Erzieherin in ständigem Austausch)

 

Pädagogisches Konzept

 

Die Kinder sollen in einem Umfeld, das ihnen Sicherheit und Orientierung bietet in den Bereichen „Zeit“, „Raum“ und „soziale Beziehungsstrukturen“ durch Offenheit und Herausforderungen lernen können.

Bei den Bemühungen um das einzelne Kind stehen

 

  • die Entwicklung sozialer Kompetenzen
  • die Entwicklung der Demokratiefähigkeit
  • das Lernen an bedeutsamen Inhalten
  • die Stärkung des individuellen Lernprozesses
  • sowie das Nachdenken über Fördermöglichkeiten

           

im Vordergrund.

Leitbild des Schulprogramms

In dem Leitbild des Schulprogramms der Jahnschule finden sich maßgebliche Eckpunkte der Bildungs- und Erziehungsarbeit wieder.

Wir verstehen unsere Schule gleichermaßen als Lebensort und Lernort.

Unser vorrangiges Ziel ist es, dass die Jahnschule eine „Schule für Menschen“ ist, d.h. dass alle, die in diesem Gebäude leben, lernen und arbeiten sich dort wohlfühlen, sich gegenseitig akzeptieren und in ihrer Unterschiedlichkeit respektieren.

Unser Wunsch ist, dass die Schule ein „offenes Haus des Lebens und Lernens“ ist, in dem Begegnung und Kommunikation zwischen allen, die dort arbeiten und die unsere Gäste sind, wichtige Werte sind.

Dazu gehört auch die Öffnung nach außen, der Aufbau von Erfahrungsbrücken zum Nahbereich.

Das wichtigste Prinzip unseres Unterrichts ist es von daher, jedes Kind - so gut wie unter den gegebenen Rahmenbedingungen möglich - in seiner ganzen Persönlichkeit zu erfassen und zu akzeptieren und die vorhandenen Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten aufzugreifen und auszubauen.

Um dies alles leisten zu können, ist für uns eine gute Kooperation innerhalb des Kollegiums und mit den Eltern Voraussetzung und Ziel.

 

Leitbild der Offenen Ganztagsschule

Besonders im Sinne kompensatorischer Förderung soll es den Kindern ermöglicht werden:

  • In künstlerischen, musischen, sportlichen und anderen Bereichen ihre Fähigkeiten zu erweitern sowie eine Stärkung ihrer Persönlichkeit zu erfahren.
  • Ihre soziale Kompetenz in Eigenverantwortung und im Übernehmen von Aufgaben gegenüber der Gemeinschaft auszubauen und zu stärken (Selbständigkeit, verantwortlicher Umgang mit der Umwelt, den Mitmenschen und fremdem Eigentum
  • Ihre schulische Leistungsfähigkeit zu stärken, zu unterstützen und verbessern, wobei eine gleichbleibend gute Lernmotivation erhalten bzw. gefördert wird
  • Den Spaß an der Schule zu behalten.
  • Die Stärkung und Verbesserung künstlerischer - musischer - sportlicher, sozialer und schulischer Kompetenzen hat eine Steigerung des Selbstwertgefühls zur Folge.

Besonders der künstlerischen - musischen - sportlichen Förderung kommt eine hohe Bedeutung im Sinne kompensatorischer Förderung zu: Defizite können ausgeglichen, Entwicklungsrückstände aufgearbeitet und die allgemeinen Voraus-setzungen für besseres Lernen geschaffen werden, wobei der Spaß an der Schule erhalten und gefördert wird.

Nutznießer der Offenen Ganztagsschule

Vorrangig werden angesprochen:

  • Kinder ganztägig beruflich tätiger Eltern, bzw. Alleinerziehenden
  • Kinder, die eine Verbesserung / Stärkung ihrer sozialen Kompetenz bedürfen und bedürftig sind
  • Familien, die unser Konzept der Offenen Ganztagschule mittragen

Die offene Ganztagsschule bietet uns die Gelegenheit, den Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsauftrag zu verknüpfen.

Gelingt die Verzahnung von Vormittags- und Nachmittagsaktivitäten, rückt eine neue Rhythmisierung des Schultages, die sich am Bedarf der Kinder orientiert, in greifbare Nähe. Dies ist der Fall, wenn sich z.B. Unterrichtsstunden (Förderunterrichte und Arbeitsgemeinschaften) aus dem Vormittag in den Nachmittag verlegen ließen.

Für das Schuljahr 2013/2014 sind bei einer Betreuung von 68 Kindern 8 Lehrerinnenstunden für den offenen Ganztagsbetrieb ausgewiesen.